LOUISE MILLERIN / taz-Ankündigung

09.02.2010
Zur Probe einer eventuell fortdauernden Gültigkeit unserer Klassiker sei mal aufs Geratewohl Schiller zitiert: „So viel Geld lässt sich, weiß Gott, nicht mit etwas Gutem verdienen“, notierte der Dichter in „Kabale und Liebe“. Ein Alltime-Hit in den deutschen Klassenzimmern, der sich gerade auch einer gesteigerten Beliebtheit auf den Berliner Bühnen erfreut (wo dann das Thema einer lädierten Liebe zwischen Adel und Bürgertum aufgrund geänderter gesellschaftlicher Rahmenbedingungen doch neu vermessen werden muss). Gerade wurde das Stück im Deutschen Theater neu inszeniert, und zum Vergleich kann man es nun als „Louise Millerin“ – wie Schiller seinen Klassiker zuerst nannte – ab Mittwoch im Ballhaus Ost betrachten.

TM

Add to FaceBookAdd to MySpaceAdd to Twitter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

  • Impressum

    bitte hier klicken
%d Bloggern gefällt das: